Der ET081
Einachstraktoren aus Wutha / Thüringen
Sicherheitsgeschirr.info


Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz
Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

Etwas über 22 Jahre...

...wurden die Einachstraktoren ET081 im Thüringischen Wutha bei Eisenach nahezu unverändert gebaut. Von 1968 an bis 1990, dem Jahr der politischen "Wende", wurden diese unverzichtbaren Helferlein vor allem für die Gartenbaubetriebe, Gemeinden und deren Bauhöfe, Behörden aber auch "systemrelevante" Privatpersonen  (z.B. beim Tabakanbau) oder mit ausreichend Vitamin-B nahezu unverändert ausgeliefert. Insgesamt etwas über... 

...5500 Stück.

Durch die relativ geringen Stückzahlen im Gesamtbauzeitraum und natürlich der fehlenden Verfügbarkeit auf dem sozialistischen Endverbrauchermarkt, wie bspw. die Geräte aus dem Schädlingsbekämpfungswerk Halle (DUZ20 und -22), oder später in den '80igern die Fortschritt E930 und E931, war und ist der ET081 doch recht unbekannt.

Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

Angetrieben...

...wurde er vom genau so legendären, wie berühmt berüchtigten Barkas EL308 aus Karl-Marx-Stadt. Damit frästen und mähten sich die Traktoren mit ohrenbetäubendem Lärm durch die Äcker und Wiesen der ehemaligen DDR, bewegeten allerlei Dinge von A nach B oder sorgten mit ihren Schneeschiebeschildern für freie Gehwege. Sogar in der fernen Schweiz halfen sie bei der Grasmahd an den steilen Almhängen, an denen manch 4-Takter dank Mangelschmierung aufgrund der Schräglagen den frühzeitigen Motortod fand. (linkss im Bild mein werksneuer EL308 von 1978 - 2020 bei Saalfeld gefunden)

"Viel Lärm um nichts?" - Schaut selbst, ob dieser bitterböse Ausspruch zu den Traktoren tatsächlich zutraf oder (wie so oft) einfach nur ein Ausdruck des eigenen Unvermögens war. So wie ich das sehe, haben eine ganze Menge Einachstraktoren ihre Ersteigentümer bereits überlebt und mit ein bißchen Zuwendung und gutem Willen zum Erhalt der Menschheit schaffen die das auch bei der nächsten Generation... ;-) 

PS: EL heißt übrigens "Einzylindermotor Luftgekühlt", geht auf die alten DKW- und Auto-Union-Vorkriegsbezeichnung zurück und ein Otto kommt darin genau so wenig vor, wie ein Rudolf. Letztgenannten hatten die Sachsen als Stationärmotor auch nicht im Programm, dafür aber einen Zweizylindermotor Wassergekühlt mit 1100cm³ in der (vmtl.) 3. Ausbaustufe. Alles klar? ;-)

Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

06.05.2022

Vergaserfahrvideos...

...bei den Problemkindern!
[http://et081.de/Die-Problemkinder/]



Zurück zur Übersicht